Genauigkeit und Detaillierung - "Eckstein" und DIN 1356-6

Wir bieten ihnen die Genauigkeitsstufen nach ihren Erfordernissen. Wir unterscheiden in der Genauigkeit und Detillierung einer Bestandsdokumentation in der Denkmalpflege nach den Genauigkeitsstufen I-IV nach "Eckstein" („Empfehlungen für Baudokumentationen“ - Landesdenkmalamt Baden Württemberg, Günter Eckstein). Für herkömmliche Bestandsaufmaße beziehen wir uns auf die DIN 1356, Teil 6, mit den Informationsdichten I und II und in der Genauigkeit auf die DIN 18710, Teil 1.

 

Genauigkeitsstufe I, Maßstab 1:100: Schematische, aber vollständige Darstellung der Anlage als ungefähr maßstäbliche Zeichnung. Die Pläne können als Grundlage zur Vorplanung dienen.


Genauigkeitsstufe II - Maßstab 1:50 oder 1:100, +/- 10cm: Annähernd wirklichkeitsgetreues Aufmaß als Grundlage für Sanierungen. Es wird ein Vermessungssystem benötigt. Die Gebäudehauptpunkte besitzen eine Darstellungsgenauigkeit von +/-2,5 cm, die Ausbauteile von ca. +/- 10 cm. Die Pläne dienen als Grundlage von Sanierungsaufgaben.

Genauigkeitsstufe III - Maßstab 1:50, +/-2,5cm: Exaktes und verformungsgetreues Aufmaß. Voraussetzung ist ein dreidimensionales Vermessungssystem im Außen- und Innenbereich. Die Pläne stellen eine wirklichkeitsgetreue Dokumentation dar. Sie dienen Restaurierungsplanungen sowie der wissenschaftlichen Bauforschung.

Genauigkeitsstufe IV - Maßstab 1:25 oder größer, +/-2cm: Exaktes und verformungsgetreues Aufmaß, das den Erfordernissen der Bauforschung genügt. Die messtechnischen Vorraussetzungen entsprechen der Genauigkeitsstufe III. Die Darstellungsgenauigkeit beträgt +/- 2 cm. Bei höheren Anforderungen muss ein entsprechend kleiner Maßstab gewählt werden. Die Pläne dienen als Grundlage für die wissenschaftliche Bauforschung, die Statische Sicherung sowie für Translozierungen und Rekonstruktionen.